„My Drug Dealer was a Doctor“ Macklemores Kampf gegen die Drogen

Joshua Kuhn/ Musik

Mit dem an den berühmten Song der „Red Hot Chili Pepppers“ angelehnten Meisterwerk „Otherside“ begann Macklemore seinen Kampf gegen „The Big Pharma“. Gemeint ist die Pharmaindustrie Amerikas, die aus reiner Profitgier potentielle Drogen wie „Xanax“ als Medikamente verschreibt. Er selbst durchlief einen langen Kampf gegen die Sucht und den Drogensumpf ausgelöst durch medizinische Drogen. In „Otherside“ beschreibt er seinen Kampf gegen die Sucht, motiviert durch den Tod Chad Butlers (besser bekannt als „Pimp C“) an Codein. Damals geht es ihm jedoch mehr um falsche Vorbilder im Rap-Game, die Drogen glorifizieren. Als Paradebeispiel hierfür dient sein damaliges Vorbild „Weezy“:

 „Despite how Lil Wayne lives

It’s not conducive to being creative

And I know cause he’s my favorite

And I know cause I was off that same mix

Rationalize the shit that I’d try after I listen to Dedication

But he’s an alien“

Auf seinem mit Ryan Lewis produzierten Erfolgsalbum „The Heist“ rappt er 2012 erstmals über seine Rückfälligkeit auf dem Titel „Starting Over“. Mit viel Schmerz beschreibt er seine Scham, Gewissenskonflikte bis zur Depression und die Erkenntnis seiner Verantwortung:

„And everyone that put me in some box as a saint

That I never was, just a false prophet that never came

And will they think that everything that I’ve written has all been fake?

 

But I’d rather live telling the truth and be judged for my mistakes

Than falsely held up, given props, loved and praised“

 

Im zweiten Vers erzählt er von einer herzergreifenden Begegnung, bei der die Lyrics für sich sprechen:

„Back of that meeting on the East Side, shaking, tweaking

Hope that they don’t see it, hope that no one is looking

That no one recognizes that failure under that hoodie

Just posted in the back with my hands crossed, shooken

If they call on me I’m passin‘, if they talk to me I’m booking

Out that door, but before, I can make it

Somebody stops me and says „Are you Macklemore?

Maybe this isn’t the place or time, I just wanted to say that

If it wasn’t for ‚Otherside,‘ I wouldn’t have made it“

I just looked down at the ground and say, „Thank you“

She tells me she has nine months, and that she’s so grateful

Tears in her eyes, looking like she’s gonna cry, fuck

I barely got forty-eight hours, treated like I’m some wise monk

I want to tell her I relapsed, but I can’t

I just shake her hand and tell her, „Congrats“

Get back to my car, and I think I’m tripping, yeah

Cause God wrote „Otherside,“ that pen was in my hand“

Das erste Mal offensiv wird Macklemore allerdings erst auf den American Music Awards 2015 mit der Single „Kevin“. Diese widmet er seinem mit 21 Jahren an Drogen verstorbenen Freund Kevin, den er in einer Entziehungsklinik kennengelernt hatte. In einem Interview mit MTV veröffentlichte Macklemore den Grund:

I always said, ‘If you get two weeks (clean), I’ll bring you to the studio… Show me that you’re trying’.

He got two weeks so I brought him to the studio. Me and Ryan (Lewis) recorded, like, three or four songs of his and I sent him home with a CD. It was the first time that he ever heard himself in his headphones.

I dropped him off at his home and I got a call from his sister the next day and she told me that Kevin had overdosed. He was 20 years old. He got home and celebrated and never woke up from that.“.

Es hagelt diesmal allerdings harte Kritik an der amerikanischen Pharmaindustrie, da Kevin an dem umstrittenen Schmerzmittel „Oxycodon“ gestorben ist, welches 2010 nicht nur 3,5 Mrd. Dollar Umsatz einbrachte, sondern auch eine der meist verbreitetsten Einstiegsdroge für Heroinabhängige.

Macklemore kritisiert hierbei das amerikanische Gesundheitswesen sowie die Drogenbehörden, die einerseits den illegalen Handel schwer bekämpfen und andererseits die Legalisierung in der Pharmaindustrie zulassen, da hier Milliarden verdient werden:

„I blame the pharmacy companies

And country that spends trillions fighting a war they supplying themselves

Politicians and business and jail

Public defenders and judges who fail

Look at Kevin, look at Kevin

Now he’s wrapped in plastic

First dealer was his mom’s medicine cabinet

Got anxiety, better go and give him a Xanax

Focus, give him Adderall, sleep, give him Ambien

‚Til he’s walking ‚round the city looking like a mannequin

Ups and downs, shooting up prescriptions you’re handing him“

Nun hat Macklemore sogar eine einstündige Dokumentation gedreht, die unter anderem ein Gespräch mit Präsident Obama persönlich beinhaltet: „Prescription For Change: Ending America’s Opioid Crisis“ erschien am 11. Oktober auf MTV. Hierfür schrieb Macklemore einen neuen Song: das Video „Drug Dealer“ überzeugt durch einen erschreckend echt abhängig wirkenden Ben Haggerty (Macklemore) und eine in Pillen ertrinkende Ariana DeBoo. Textlich wird ganz nebenbei „The Weeknd“ mit einer Line zerstört („And we dancin‘ to a song about our face goin‘ numb“), hierbei jedoch wirklich ernster politischer Content geliefert.

Er beruft sich hierbei auf eine Vielzahl berühmter Musiker, die an pharmazeutischen Drogen gestorben sind:

„That’s Prince, Michael and Whitney, that’s Amy, Ledger and Pimp C

That’s Yams, that’s DJ A.M

God damn they’re making a killing

Now it’s getting attention cause Sara, Katey and Billy

But this shit’s been going on from Seattle out to South Philly“

Die Intention hierbei ist und bleibt die gleiche: My Drug Dealer was a Doctor.

 

picture cropped from video

Kommentar verfassen